Die Blumenwelt im Winterschlaf

Winter auf dem Alpenblumenweg

Der seit fast 30 Jahren bestehende Alpenblumenweg auf dem Lenker Hausberg Betelberg ist im Winter im Tiefschlaf. Aber nicht ganz – die alpinen Pflanzen welche im Sommer herrlich gedeihen, sind auch im Winter unter der dicken Schneedecke aktiv. Margrit Dubi erklärt, was vor sich geht:

Überlebenskünstler Alpine Pflanzen

Spezial-Tipp von Rangerin Margrit: Winterzauber und Einblicke in die schlafende alpine Flora auf dem Leiterli

Welche Strategien die Überlebenskünstler der alpinen Flora entwickelt haben, um erfolgreich durch den Winter zu kommen, und was während dem Winter im berühmten natürlichen Blumengarten auf dem Leiterli geschieht.

Alpenblumenweg im Winter – Tief im Schnee
Artenvielfalt auf dem Alpenblumenweg Betelberg an der Lenk
Blütenparadies im Sommer

Farbige Artenvielfalt

Alpenblumenweg Betelberg

Alpenrosen, Arnika und Enzian kennen wir alle, aber die Wiesen entlang dem Original Alpenblumenweg auf dem Betelberg sind von vielen weiteren Arten besiedelt. Rund 90 Schilder sind ausgesteckt, welche beim Erkennen der bekannten und weniger bekannten Alpenblumen helfen.

Der Rundweg

Umgeben von einem einzigartigen Panorama zwischen Wildstrubel und Hasler Hochmoor.

Die Rundwanderung beginnt direkt bei der Bergstation Leiterli auf knapp 2000 Meter über Meer. Ein kurzer, steiler Anstieg zu Beginn des Bergwegs führt Sie hoch aufs Leiterli. Hier laden Sitzgelegenheiten zum Verweilen und Bestaunen der Alpenblumenvielfalt ein.

Der Rundweg führt geschwungen über den Höhenkamm und anschliessend über den breiten Wanderweg Steinstoss-Leiterli zurück zum Ausgangspunkt.

Für gemächliche Spaziergänger und Besucher mit Kinderwagen eignet sich der untere Teilabschnitt in Richtung Steinstoss.

Rangerin Margrit

Blumen-Rangerin Margrit hegt und pflegt den Rundweg mit viel Herzblut von Juni bis Oktober.

Die Gegend ums Leiterli gehört zu den grünsten und farbigsten Alpen der Schweiz. Zu entdecken gibt es über 300 verschiedene Arten von Blumen, Gräsern und Flechten.

Zwischen Juni und Oktober werden die Pflanzen ausgeschildert. Damit Sie jederzeit die am schönsten blühende Pflanze antreffen, platziert Rangerin Margrit die Schilder mehrmals um. Rund 90 verschiedene Arten sind es während der Hauptblütezeit im Juli und August.

Beim Alpenblumenweg am Betelberg ist Mutter Natur die Gärtnerin! Es werden keine Pflanzen gesät oder gepflanzt.

Start und Ziel auf dem Leiterli – Hier gibt es die Wegbeschreibung im Detail:

Highlights Alpenblumenweg

Orchideen-Hotspot: Langspornige Handwurz, Kugelorchis, Schwarzes Männertreu, Stattliche Orchis, Fuchs› Gefleckte Fingerwurz und Grüne Hohlzunge. Alles an einem Ort.

Ein Meer von Alpenrosen: Nicht nur einzelne Büsche – gleich ganze Matten zeigen sich als farbiges Blütenmeer.

Frühlingserwachen: Nach der Schneeschmelze geht es los mit dem Frühlings-Krokus, Frühlings-Enziane und Silikat-Glocken-Enziane folgen im Frühsommer.

Noch mehr Highlights: www.flowerwalks.ch

Gut zu wissen

Die über 90 ausgeschilderten Arten auf dem Alpenblumenweg sind im Alpenblumenführer genauer beschrieben. Sie erhalten die praktische Broschüre für CHF 2.00 bei uns. Margrit Dubi hat noch weitere Tipps für den Ausflug zum Alpenblumenweg für Sie parat:

Botanischer Streifzug mit Flower Walks
Öffentliche Führungen mit Rangerin Margrit

Das Männertreu duftet herrlich nach Schokolade

Margrit Dubi
Alpenblumen-Rangerin

Auf einem Bauernhof an der Lenk aufgewachsen, beruflich auf der Bank gross geworden, nebenbei aber immer mit dem Herzen bei den Pflanzen geblieben.

Mit dem Diplom in Kräuterkunde und zur eidg. Dipl.  Finanzplanerin hat sie unterschiedlichste Wege eingeschlagen.

Ihr Herz schlägt für Botanik, Gesetzestexte, einheimische Nützlinge, Herstellung von Naturheilmitteln, Pensionsplanungen und für die alte Ländlermusik. Unsere Alpenblumen-Rangerin ist Kennerin ihres Fachs und dazu noch mit viel musikalischem Talent ausgestattet.

Margrit auf Instagram